Markieren

Glas

Markierung vom Glas unterliegt nicht mehr nur der Sandstrahlung aber seit langem ist es ein Bereich von Laser-Technik. Dadurch kann man eine sehr kontrastreiche und lebensdauerhafte unverwischbare Markierung erreichen.

Beschriftung von Glas unterliegt nicht mehr nur dem CO2-Laser in der Wellenlänge von 10,6 µm. Diese Laser waren zusätzlich fähig das Glas nur in die Tiefe zu Gravieren, seine Struktur anzugreifen, die Beschriftung war ohne Kontrast und schlecht lesbar. Am häufigsten benutzt man derzeit für die Markierung von Glas und transparenten Materialien den Kurzpuls-Grünlaser.

Bei der Generierung von niedrigeren Energie- und Heizwerte ermöglicht der Laser eine effektive Ablation und nichtlineare Interaktion mit den meisten Materialien. Es eignet sich meistens für die Verarbeitung von harten aber auch weichen Materialien. Vor allem zur Markierung von Glas, Kristall oder Kunststoff-Materialien mit geringen Absorption, für die die Verwendung von gängigen Kristall- und Faser-Laser mit einer Wellenlänge von 1064nm uneffektiv ist. Die Beschriftung hat dann genug Kontrast, da die Buchstaben durch Mikroblasen im Glas gebildet werden und welche das Licht nicht so gut wie klares Glas brechen. Deshalb scheint die Beschriftung fast wie in Weiß.

Dank Laser-Scan Kopf mit präziser Fokussierung können wir zusätzlich den Laser, überall in das Material und eine Beschriftung in die Materialtiefe "einsenken", d.h. bis zu ein paar mm oder cm unter der Oberfläche, fokussieren.