Lasergravurstation made in Lintech

Lasertechnologie

Lasergravurstation made in Lintech

Einer unserer inländischen Kunden beauftragte uns mit dem Entwurf einer Anlage, die in der Lage sein sollte legierten Stahl zu gravieren, was sich mit mechanischen Mitteln grundsätzlich sehr schwierig gestaltet. Nach einigen Versuchsreihen, in denen wir die außerordentliche Qualität und Genauigkeit, die mittels Laser auch bei diesem Material erreicht werden kann, nachweisen konnten, gelang es uns letztendlich eine Laserstation mit den für den Kunden nötigen Eigenschaften zu entwickeln.

 

Die entworfene Anlage

  • Nach Abwägung des Produktionstaktes und aller wichtigen technischen Aspekte entwarf unser Team eine Sondermaschine, die aus folgenden Teilen besteht:
  • 20W Faserlaser mit Beschriftungsfeld von 110 x 110mm Größe
  • Einzweckmaschine mit manuell zu öffnenden Türen, automatischer Z- Achse und Drehachse
  • Pilotlaser, um die präzise Positionierung des zu markierenden Teils zu garantieren
  • Absaugvorrichtung, um eine Verschmutzung der umgebenden Maschinen zu verhindern

 

Beschreibung der grundlegenden Funktionen der Maschine:

Zunächst wird das zu markierende Objekt in die vorbereitete Haltevorrichtung gelegt und der Fokusabstand des Lasers je nach Höhe des Objektes eingestellt. Nachdem das Gravurmuster importiert wurde und die richtigen Einstellungen im Lasersystem vorgenommen worden sind, können bereits auch sehr feine Formen mit einer Genauigkeit von einigen hundertstel mm ganz einfach beschriftet oder graviert werden. Um gute Ergebnisse zu erhalten ist es dabei nicht nur wichtig den Laser richtig einzustellen, sondern auch das zu gravierende Symbol.

Zum Schutz des Anwenders sind die Türen mit einem Endlagenschalter versehen, der den Laser stoppt, sollten die Türen während des Arbeitsprozesses geöffnet werden. Die Station verfügt über ein spezielles Schutzglas, das dem Anwender die sichere Überwachung des Produktionsprozesses ermöglicht

 

Vorteile:

  • Sehr genaue Anlage mit einer Laserpunktgröße von ca 30um
  • Leichte Bearbeitung auch härtesten Materials, was mechanisch kaum möglich wäre
  • Der Laserstrahl als Arbeitswerkzeug zur Gravierung nutzt sich nicht ab
  • Möglichkeit zur Beschriftung einer Vielzahl an Materialien